Bakterien im Speiseeis trüben Lust auf eine fröhliche Eiszeit | Lafu GmbH

RTL beauftragt Delmenhorster Labor-Grenzwerte teils um das 100-fache überschritten

hm Delmenhorst. „Wie schlecht ist deutsches Speiseeis?“ – Unter diesem Titel hat der Fernsehsender RTL gestern Abend einen Beitrag in der Magazinreihe „Extra“ gesendet, an dem das Delmenhorster „Labor für Chemische und Mikrobiologische Analytik“ (LAFU) mit Beratung und Untersuchung mitgewirkt hat. Die Recherche hat das Fernsehteam durch diverse Eiscafes zwischen Cuxhaven und Travemünde geführt. Ziel der letzten Etappe war in der vergangenen Woche das Labor von LAFU-Chef Gary Zörner. 15 Eis-und drei Wasserproben sowie ein Wischlappen gelangten in seine fachmännischen Hände. Das Ergebnis seiner Analysen ist ernüchternd: „Wir haben nach den Richtlinien der EWG-Verordnung getestet und haben in drei Eisproben coliforme Bakterien gefunden. Sogar fünf Proben enthielten Staphylococcus aureus. Das Eis hätte auf keinen Fall verkauft werden dürfen.“ Das Gesundheitsrisiko dieser Bakterien ist laut Zörner erheblich. Staphylococcus aureus-Bakterien können schwere Lebensmittelvergiftungen und Entzündungen der inneren Organe hervorrufen. Durch Kreislaufkollaps können sie bis zum Tod führen. Auch coliforme Bakterien können sehr gefährlich werden: „Sie verursachen Durchfälle, Erbrechen, Fieber und können im Extremfall ebenfalls tödlich sein“, erklärt der Chemiker. Den Weg ins Eis finden die Bakterien meist, wenn Hygienestandards nicht eingehalten werden. Meist seien ganz alltägliche Handgriffe dafür verantwortlich: „Es reicht, wenn ein Kunde den Türgriff der Toilette berührt und anschließend dem Verkäufer Geld in die Hand drückt. Der fasst kurze Zeit später wiederum die Waffel an“, zeigt der Zörner mögliche Übertragungswege auf. Besonders anfällig für Bakterienbefall ist das Wasser, in dem der Portionierer gereinigt wird. Zörner: „Eine Wasserprobe hat den Grenzwert leicht überstiegen, die anderen beiden lagen erheblich über der Toleranzgrenze.“ Die liege laut Zörner bei einer Gesamtkeimzahl von 100 pro Milliliter, erreicht wurden in einer Probe über 10 000. Im untersuchten Lappen wurde der fast unvorstellbare Wert von über einer Million Keimen pro Milliliter gefunden, darunter laut Zörner auch E-coli-Bakterien. Zum Schluss des Interviews mit dem RTL-Team wurde Zörner gefragt, ob er mit den Ergebnissen gerechnet habe. „Ich habe mit ja geantwortet“, meint Zörner, „mich wundert das überhaupt nicht. Das Hygienebewusstsein ist bei uns kaum ausgeprägt. Bei den Delmenhorster Eisverkäufern sind Belastungen mit Bakterien derzeit kein Thema. Sauberkeit und häufiger Wasserwechsel für den Eisportionierer konnten bislang verhindern, dass das Gesundheitsamt im Eiscafe Brindisi Einwände hatte. „Wir achten sehr auf die Hygienevorschriften und halten den Verkaufsraum so sauber wie möglich“, erklärt Besitzer Mario Brindisi. Das scheint zu wirken: Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes besuchen sein Cafe auch außerhalb der Dienstzeiten regelmäßig. Frage an unsere Internetleser: Achten Sie auf die Qualität des Eises?

Archivierten Artikel herunterladen