Delmenhorster Labor untersucht Rucksäcke für Fernseh-Reportage | Lafu GmbH

Delmenhorst. Das Delmenhorster Labor für Chemische und Mikrobiologische Analytik (Lafu) wird an diesem Dienstag im Fernsehen zu sehen sein. Ein Team des NDR hat für eine „Panorama“-Reportage beim Lafu Rucksäcke auf Gifte untersuchen lassen und sich bei Lafu-Chef Gary Zörner über die Risiken von Schadstoffen in Rucksack-Kopien informiert. Der Beitrag dazu läuft nun im Fernsehen.

Die Aufnahmen zu den Analysen und Ergebnissen der Rucksackuntersuchungen wurden im Juli im Lafu gemacht. Die Lafu GmbH war vom NDR beauftragt worden, die Schadstoffbelastungen von einem echten und einem gefälschten Rucksack zu ermitteln.

Chemiekeule macht Rucksäcke robust

Das Lafu warnt: „Während Hersteller von Wanderausrüstung und Outdoorkleidung gerne mit Natürlichkeit werben, sieht die Realität leider anders aus, und eine Vielzahl an Schadstoffen findet sich noch immer in den untersuchten Rucksäcken“, heißt es in einer Mitteilung. Rucksäcke seien vielen Belastungen ausgesetzt. Um diesen Ansprüchen zu entsprechen, würden Anbieter zur „Chemiekeule“ greifen, so das Lafu. Und den Preis zahle der Verbraucher dann mit seiner Gesundheit.

Die gewünschten Eigenschaften würden mit Weichmachern, optischen Aufhellern, Stabilisatoren und schwermetallhaltigen Pigmenten erreicht, unter anderem Per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC). Diese seien leicht flüchtig – Rucksäcke würden also Schadstoffe stets ausdünsten und so Geschäfte, Wohnungen oder Ökosysteme belasten. Dank einer groß angelegten Kampagne von Greenpeace sei die Nutzung von PFC heftig in die Kritik geraten. Die Stoffe würden in der Outdoorindustrie vor allem zur Oberflächenbehandlung eingesetzt.

In Bezug auf PFC finde laut Lafu ein Umdenken in der Branche statt. „Auch große Marken wie Vaude und Jack Wolfskin wollen diese Stoffe nicht mehr einsetzen, und selbst das weit verbreitete GoreTex soll in Zukunft PFC-frei sein. Leider bedeutet das nicht, dass Produzenten nun gänzlich auf Giftstoffe in ihren Produkten verzichten.“

Der Beitrag ist am Dienstagabend ab 21.15 Uhr im Rahmen der Sendung „Panorama“ im NDR zu sehen.

Archivierten Artikel herunterladen