Delmenhorster Unternehmer hoffen auf Aufschwung | Lafu GmbH

Delmenhorst. Ausbau des Glasfasernetzes und der Verkehrswege sowie eine Stärkung der berufsbildenden Schulen waren die zentralen Forderungen beim IHK-Empfang am 10. Januar 2017 in Oldenburg.

Führende Delmenhorster Wirtschaftsvertreter haben beim Neujahrsempfang der Industrie- und Handelskammer Oldenburg (IHK) die regionalen Herausforderungen auch als wichtige Grundlage für den erhofften Aufschwung vor Ort bezeichnet: Investitionen in die Verkehrsanbindung, schnelleres Internet sowie die Stärkung der berufsbildenden Schulen seien zentrale Voraussetzung für eine Stärkung der Standortfaktoren im Raum Weser-Ems.

IHK „verhalten optimistisch“

IHK-Präsident Gert Stuke, der am Dienstag in der Weser-Ems-Halle statt des kurzfristig verhinderten Ministerpräsidenten Stephan Weil Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider als Spitzengast unter rund 750 Vertretern aus Industrie und Handel begrüßte, sprach von einem „verhaltenen Optimismus“ im Oldenburger Land. Er forderte vor allem mehr Tempo beim Ausbau der Datenautobahn. Der Breitbandausbau mit Glasfaser bis in die Gebäude müsse forciert werden. Stuke regte eine nationale Strategie von Bund, Ländern und Kommunen ähnlich dem Bundesverkehrswegeplan an. Dabei müssten mehr private Investitionen für den Glasfaserausbau vor allem im ländlichen Raum mobilisiert werden. Die EWE nehme dabei „ordentlich Geld in die Hand – 1,2 Milliarden Euro in den nächsten zehn Jahren“, bekräftigte er. Leitlinie müsse dabei aber die Daseinsvorsorge im ländlichen Raum sein.

BBS als Reparaturbetrieb

Beim Thema Bildung kritisierte der Präsident, dass die Unterrichtsversorgung an den beruflichen Schulen „deutlich schlechter ist als an den allgemeinbildenden Schulen“. Die duale Ausbildung dürfe nicht zum Reparaturbetrieb für den gymnasialen Weg verkommen . Sorge bereite der Wirtschaft zudem, dass vielen jungen Menschen der Übergang von der Schule in den Beruf Schwierigkeiten bereite. Ihnen müsse eine klarere Orientierung über Beruf und Ausbildung gegeben werden.

Schwung durch Straßenausbau

Beim Verkehrswegeausbau sieht Stuke das Oldenburger Land auf einem guten Weg . Die öffentlichen Investitionen über den neuen Bundesverkehrswegeplan brächten Schwung in die Region. Alle wichtigen Projekten im Bereich, Straße, Schiene und Wasser seien in den vordringlichen Bedarf eingestuft worden. Jetzt gehe es darum, alle Maßnahmen auch zügig umzusetzen, vor allem auch die Anbindung der Seehäfen.

Parkprobleme und JHD-Neubau

Im Anschluss an Rede und Podiumsdiskussion diskutierten die Delmenhorster Unternehmer neben diesen regionalen Aufgaben auch über die anstehenden örtlichen Herausforderungen wie den Bau des neuen JHD-Krankenhauses und die bevorstehenden Parkplatzprobleme in der Innenstadt durch den Abbruch des City-Parkhauses.

Archivierten Artikel herunterladen