Lafu beweist Analysequalität | Lafu GmbH

Labor bei Ringversuchen erfolgreich / Schimmelpilze und Trinkwasser untersucht

Das Delmenhorster Labor für Chemische und Mikrobiologische Analytik GmbH (Lafu) gehört zu den besten in Deutschland, wenn es um die Differenzierung von Schimmelpilzen in Innenräumen geht.

Dokumentiert ist die Qualität der Analyse mit einem Zertifikat des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg. Das Lafu hatte mit 68 anderen Laboren an einem Ringversuch zur Differenzierung von Schimmelpilzen in Innenräumen und Lebensmitteln teilgenommen. Dabei galt es aus einer Probe mit sechs unbekannten Kulturen mindestens vier korrekt zu bestimmen. Während die Delmenhorster ihre Eignung unter Beweis stellen konnten, scheiterten 42 Prozent der Teilnehmer an der Aufgabe.

„Vier von sechs klingt einfach, doch es gibt Hunderte von Schimmelarten in Innenräumen. Manchmal unterscheiden sie sich nur durch Winzigkeiten“, beschreibt Gary Zörner die Schwierigkeit der Aufgabe. Eine Mitarbeiterin habe über acht Wochen praktisch täglich an dem Ringversuch gearbeitet. „Das bekommen wir zwar nicht bezahlt, aber es lohnt sich trotzdem“, meint der Mikrobiologe. „Es ist ein Beweis für unsere Leistungsfähigkeit und außerdem wird man durch die Teilnahme besser“, begründet er.

So sei das Lafu in der Lage, den gefährlichen Stachybotrys (Zörner: „Der schlimmste aller Pilze“) nach einer Folien-Kontakt-Probe innerhalb weniger Minuten zu bestimmen.

In einem zweiten Ringversuch, dieses Mal vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt, ging es um die mikrobiologische Untersuchung von Trinkwasser. In diesem Fall konnte das Lafu alle geforderten Parameter bestimmen. „Das ist wichtig, weil wir auch Gutachten für alte Trinkwassersysteme erstellen“, erklärt Zörner, beispielsweise kürzlich in der Bremer Überseestadt. Von der Erfassung der komplexen Problematik, einer qualifizierten Probennahme und der richtigen Analytik hängen professionelle Problemlösungen für Altimmobilien und Industrieanlagen ab. Dazu sei es für das Lafu wichtig, die Kompetenz durch entsprechende Zertifikate nachweisen zu können.

Archivierten Artikel herunterladen