Lafu und acht Unternehmen schlossen sich zur Nordwest BioTech zusammen | Lafu GmbH

von Michael Walter

Ein größeres Stüeck vom Kuchen „Biotechnologie“ abzubekommen, verspricht sich das Delmenhorster Labor für chemische- und mikrobiologische Analytik (Lafu) für die Zukunft: Am Freitag schloss sich die auf der Nordwolle beheimatete GmbH mit acht anderen Unternehmen zur Nordwest BioTech Aktiengesellschaft zusammen. Sitz der neu gegordndeten AG ist Wilhelmshaven, Delmenhorst bekommt den Status einer Niederlassung. „Wir erhoffen uns von diesem Zusammenschluss, jetzt Forschungsprojekte und Aufträge akquirieren zu können, für die unsere Gründungsmitglieder als einzelne Unternehmen zu klein wären“, erläuterte Lafu-Chef Gary Zörner. Rüdiger Reske, der Leiter des Amts für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung, zeigte sich von diesem Firmenzusammenschluss sehr erfreut: „Das ist eindeutig eine Stärkung der Lafu. Damit besteht die Chance auf neue, hochqualifizierte Arbeitsplätze für Delmenhorst. Wo der Firmensitz ist, ist dabei gar nicht so entscheidend. Die Realität spielt sich in den Niederlassungen ab.“ Ein mögliches neues Projekt der Lafu ist die genauere Erforschung der HeliobakterBakterien. Zörner: „Man vermutet, dass diese Bakterien bei der Entstehung von Magenkrebs eine Rolle spielen.“

Archivierten Artikel herunterladen