Türöffner für Gifte | Lafu GmbH

Baubiologe Dirk Herberg hält Vortrag über Elektrosmog

Die Vortragsreihe des Lafu mit der Volkshochschule geht in die 17. Runde. Am kommenden Donnerstag geht es um die Gefahren, die durch Elektrosmog entstehen können. Von Florian Fabozzi

DELMENHORST. 25 Jahre alt wird das Labor für chemische und mikrobiologische Analytik (Lafu) in Delmenhorst in diesem Jahr. Das feiert die Einrichtung unter anderem mit einem Festvortrag am kommenden Donnerstag: Dirk Herberg, seines Zeichens Geschäftsführer des Labors Umweltanalytik NRW, wird in einem dreistündigen Vortrag über die Gefahren von Elektrosmog referieren. Mit anschaulichen Darstellungen soll den Gästen das komplexe Thema in der Delmenhorster Volkshochschule (VHS) verständlich vermittelt werden.

Ein Schwerpunkt der Präsentation liegt auf den zahlreichen gesundheitlichen Risiken, denen sich Menschen durch elektromagnetische Strahlungen aussetzen. So ist Gewissheit, dass das Krebsrisiko durch elektromagnetische Einwirkungen steigt, sagt der Chef des Lafu, Gary Zörner. Er verweist auf Kombinationswirkungen, die zwischen den naturwissenschaftlichen Belastungen auftreten: „Wenn eine Strahlung die Blut-Hirn-Schranken öffnet, können andere Giftstoffe wie etwa Metalle dort eindringen“, warnt er. Festredner Herberg wird zudem die Funktionsweise technischer Messgeräte demonstrieren und erklären,  wie man sich vor Gefahren durch elektromagnetische Strahlungen schützen kann.

Der Vortrag findet am Donnerstag, 25. Januar, im Raum 08 der VHS statt. Unter der Telefonnummer (04221) 981800 können sich Interessierte anmelden. Der Eintritt beläuft sich auf 9 Euro. Im Anschluss lädt das Lafu im Rahmen des Jubiläums zu einer kleinen Feier ein, bei der die Anwesenden den Abend bei einer Tasse Feuerzangenbowle ausklingen lassen können.

Archivierten Artikel herunterladen