Umwelttechnologie für Paläste | Lafu GmbH

Bremer Spezialisten blicken zuversichtlich auf thailändischen Markt

Bremen (hm). Die Bremer staunten nicht schlecht: Kronprinzessin Maha Chakri Sirindhorn, älteste Tochter von König Bhumibol, besuchte ihren Gemeinschaftsstand während ihres Rundgangs Über die deutsche Industriemesse GTS 99 in Bangkok. Ganz so ungewöhnlich war die hoheitliche Stippvisite freilich nicht. Die hanseatischen Experten schicken sich an, dem König von Thailand Umwelttechni.k aus Bremen zu installieren. Sein Sommerpalast soll ein modernes Abwassersystem erhalten. Für die Bremer Akurat-Gruppe, eine Arbeitsgemeinschaft von sieben kleinen und mittelständischen Firmen der Umwelttechnologie, hat das fernöstliche Engagement hohen Symbolwert. Im thailändischen Markt entdeckt sie einen Wachstumsmarkt. Anhand eines Pilotprojektes in einem großen Luxushotel wollen die Bremer demonstrieren, welche Möglichkeiten eines verbesserten Umweltschutzes und der Energieeinsparung sich bieten. Dabei geht es um Abwasserreinigung, Trinkwasseraufbereitung, Hygienisierung, Müllentsorgung, Kompostierung und Energiegewinnung aus Müll. „Dieses Vorhaben in Bangkok soll dann Modellcharakter für eine Vielzahl von Luxus- und Ferienhotels in Südostasien haben“, betont Jan Kleffel aus der Geschäftsführung der AST Bremen GmbH. Die Kürzel der Firma stehen für „Abwassersysteme/Systemtechnologie AST gehört zu Akurat und kooperiert mit dem Institut für Umweltverfahrenstechnik (IUV) an der Uni Bremen, einer der fahrenden Einrichtungen Europas. Die Arbeitsteilung ist klar: IUV entwickelt Abwasserreinigungssysteme für Gewerbe, Hotels, Krankenhäuser und Kommunen. AST vertreibt sie weltweit. Die Gesellschaft sieht sich als Mittler in einem wissenschaftlich-industriellen Prozess: Für ihre Kunden entwirft sie Gesamtlösungen auf dem Gebiet der Abwasserreinigung und Trinkwassergewinnung. Anschließend läßt sie sie von Bremer Unternehmen mit Hilfe von deutschem UmweltKnow-how realisieren. Kleffel blickt zuversichtlich nach Thailand. Das Bremer Modell einer engen Zusammenarbeit zwischen Universität, Mittelstand und Wirtschaftsförderung sei bei den Gesprächspartnern in Bangkok auf großes Interesse gestoßen. Kleffel glaubt, dass Thailand die konjunkturelle Talsohle inzwischen durchschnitten hat. „Die Investitionsbereitschaft wächst, gerade auch in der Umwelttechnologie.

Archivierten Artikel herunterladen