Vom „Strachybotrys“ zum Krebs | Lafu GmbH

Vortrag über „Schimmelpilze und andere mikrobiologische Belastungen“ in der VHS

Das Bewusstsein für Umweltbelastungen ist gestiegen. Das zeigt die Resonanz der Lafu-Vorträge bei der VHS. Am 9. Mai geht es um Schimmelpilze und andere mikrobiologische Gefahren, die in Gebäuden lauern.

Gary Zörner, Chef des Delmenhorster Labors für chemische und mikrobiologische Analytik (Lafu). freut sich über den großen Zuspruch seiner Vortragsreihe an der Volkshochschule in Delmenhorst. Die bisherigen Veranstaltungen seien stets ausverkauft gewesen und zuletzt von 100 Teilnehmern besucht worden, sagt er. Am Freitag, 9. Mai, möchte er nun das Thema „Schimmelpilze“ in den Fokus stellen. Neben Zörner selbst referiert seine Kollegin, Diplom-Ingenieurin Renate Seyfert.

Einige Toxine, die Schimmelpilze in Innenräumen produzieren, seien so giftig, dass sie dem Kampfmittelkontrollgesetz unterliegen, beschreibt der Lafu-Chef. „Der Schlimmste ist der Strachybotrys, ein absoluter Nervenzerstörer“, sagt er. Gary Zörner bedauert sehr, dass selbst unter Fachleuten, Bauherren und Architekten die Gefahren ignoriert würden oder das Wissen darüber gar nicht vorhanden sei. Hinzu komme: Beim Neubau vieler energieeffizienter Häuser habe man nicht nach rechts und nach links geschaut. „Bildlich gesehen ist es wie eine Plastiktüte, die man sich über den Kopf stülpt“, beschreibt Zörner. Das Haus „ersticke“ buchstäblich. Die Feuchtigkeit, die im Haus produziert werde, könne nicht mehr abgeführt werden, und es entstehe Schimmel.

Bei dem Vortrag geben die Referenten allgemeine Informationen zu Schimmelpilzbefall, den möglichen Ursachen sowie zu Sanierungsvarianten. Zudem gehen sie auf die lebensbedrohlichen Infektionen und schweren Erkrankungen, wie Krebs und Alzheimer ein, die durch Schimmelpilztoxine ausgelöst werden.

Der Vortrag findet am 9. Mai, 16 bis 18.15 Uhr, in der Volkshochschule, Raum 8, statt. Anmeldungen und Infos: Telefon 04221 98 18 00.

Archivierten Artikel herunterladen