Lafu bei 3sat | Lafu GmbH

Am Donnerstag den 19. April 2012 wurde um 20:15 Uhr im Fernsehen auf 3SAT die von Lafu mitgestaltete Sendung: „Ausgebrannt: Vom Ende der Glühbirne“ ausgestrahlt.

Den Film: „Ausgebrannt: Vom Ende der Glühbirne“ können Sie sich jetzt noch ansehen unter:

http://www.3sat.de/mediathek/index.php?display=1&mode=play&obj=30142

Überzeugen Sie sich selbst und lassen sich 45 Minuten durch Tatsachen und qualifizierten Aussagen überzeugen. Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Sendung ansehen und auch vorab weiterempfehlen könnten.

Passend zum Thema „EU-weites Glühbirnen-Verbot“ hat 3sat eine Reportage über den Sinn der neumodernen Leuchtmittel erstellt. Neben Herstellung und Nutzen kommen die Risiken und Gefährdung der Menschen durch den Lobbyismus auf Bundes- und Europa-Ebene gut zur Geltung.

Von Spiegel-TV wurden Teile der Sendung bei der Lafu GmbH in Delmenhorst aufgenommen. Hier wurden u.a. auch die Analysen auf Kontaminationen durch flüchtige organische Verbindungen durch die Umweltverschmutzerlampe (sog. Energiesparlampe) unter Nutzungsbedingungen durchgeführt und die Untersuchungsergebnisse präsentiert:

Die Umweltverschmutzerlampe setzt insbesondere nach Erwärmen Schadstoffe frei. Das Lafu-Team konnte durch die Analyse mit dem Gaschromatograph-Massenspektrometer (GCMS) nachweisen, dass krebserregende Stoffe u.a. wie Phenol und Tetrahydrofuran (auch reizend) die Raumluft belasteten.  Krebserzeugende Stoffe sollten überhaupt nicht Mensch und Umwelt belasten. Insbesondere in Innenräumen sollte jegliche Kontamination mit kanzerogenen Substanzen vermieden werden, da auch die kleinste Menge eine Erhöhung des Risikos krebskrank zu werden bedeutet. Grundsätzlich sollte eine Vorsorge bzw. eine präventivmedizinische Sicht das Handeln bestimmen.

Schon im August 2009 haben wir auf die erheblichen gesundheitlichen Schädigungen durch den Cocktail verschiedener Belastungen der Umweltverschmutzerlampe aufmerksam gemacht und ein Verbot gefordert (siehe unsere Mails, Fernsehbeiträge, Presseartikel usw. ab August 2009). Die Lampen enthalten u.a. hochgiftiges Quecksilber, krebserregende Phenole, toxische Flammschutzmittel, erzeugen Elektrosmog und auch das Licht macht krank.

Dieser vielschichtige Cocktail an verschiedenen Wirkmechanismen/Chemikalien ergibt nochmals eine nicht kalkulierbare Potenzierung durch Kombinationswirkungen der sowieso schon stark gesundheits- und umweltschädlichen Effekte.

Weitere angebliche Vorteile der Umweltverschmutzerlampe entsprechen nicht der Realität. Von mir wurde immer wieder die notwendige Betrachtung des gesamten Produktlebens-zyklus thematisiert, denn von Bedeutung für diese umfassende Ökobilanz ist, dass der ganze Weg von der Rohstoffgewinnung (hier insbesondere die Quecksilbergewinnung in den Minen), die Transportwege, die Produktion, der Gebrauch und die Entsorgung mit einbezogen werden.

Besonders positiv an der Sendung „Ausgebrannt: Vom Ende der Glühbirne“ ist, dass diese Gesamtzusammenhänge in dieser in die Tiefe gehenden Dokumentation hochprofessionell bearbeitet werden. Hiermit trägt sie entscheidend zur „Erleuchtung“ der vorliegenden Problematik bei, also „ganz großes Kino“ wie man so sagt.