Schadstoffe im Staub

Menschen brauchen eine gesunde Umgebung zum Wohnen, Arbeiten, Leben und Wohlfühlen

Lafu führt Inspektionen, Messungen und Probenahmen in Gebäuden durch und erstellt Gutachten mit Bewertung, Handlungs- und Sanierungsempfehlungen. Durch die Untersuchung von Staubproben können Schadstoffbelastungen in einem Gebäude erkannt werden. Erfasst werden können z.B. Holzschutzmittel, Flammschutzmittel, Weichmacher, PAK, PCB, Konservierungs- und Schädlingsbekämpfungsmittel sowie Schwermetalle.

Weitere Erkrankungen: Krebs, MCS, Sick-Building-Syndrom, Polyneuropathie, Müdigkeitssyndrom

Eine Vielzahl von mittel- und schwerflüchtigen Schadstoffen lagert sich an Staubpartikeln an.

Auf Grundlage der Analysenergebnisse können Entscheidungen getroffen werden ob ein Handlungsbedarf besteht oder ob zur Planung einer Sanierung eine Quellensuche erfolgen soll. Der neue AGÖF Staubleitfaden bietet Hilfestellung für Sachverständige bei der Durchführung und Bewertung von Staubuntersuchungen. Die Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Forschungsinstitute (Lafu ist seit über 25 Jahren aktives Mitglied) hat den AGÖF-Leitfaden für Hausstaubuntersuchungen erarbeitet und am 04.03.2021 veröffentlicht. Autoren sind u.a. Renate Seyfert und Gary Zörner, beide Lafu.

Mit der Aufnahme von belastetem Hausstaub gelangen Schadstoffe in den Körper, die sich an und in den Staubpartikeln befinden.

Babys und Kleinkinder sind in vielerlei Hinsicht vermehrt betroffen. Sie befinden sich näher am Boden und nehmen den abgelagerten Staub eher durch Einatmen und auch durch Hand- und Mundkontakt mit Spielzeugen auf. Durch ihren erhöhten Stoffwechsel und die vergleichsweise größere Hautoberfläche in Bezug auf das Körpergewicht sind sie für toxische Wirkungen von Umweltschadstoffen empfindlicher als Erwachsene. Im Kinder-Umwelt-Survey 2003/06 Hausstaub – KUS und weiteren Studien konnte ein Zusammenhang zwischen der Hausstaubkonzentration einzelner Substanzen und der in den Körper aufgenommenen Dosis nachgewiesen werden.

Besondere Bedeutung kommt im Sinne der Gesundheitsvorsorge Feinstaub (TRGS 900) zu: A-Staub (alveolengängige Fraktion) und E-Staub (einatembare Fraktion).

Bild zeigt unterschiedliche Messinstrumente und Pumpen

Probenahme- und Messgeräteausstattung zur Erfassung von Schadstoff-, Schimmel- und Elektrosmogbelastungen in Gebäuden Foto: Renate Seyfert

Um Belastungen für die Gesundheit in Gebäuden zu vermeiden ist Vorsorge besser als Nachsorge.

Im Sinne der Vorsorge können Schadstoffuntersuchungen z.B. vor Gebäudekauf oder Sanierung von Bestandsgebäuden sinnvoll sein. Die Ergebnisse solcher Untersuchungen liefern wichtige Entscheidungshilfen z.B. über weitere Vorgehensweisen bei Kauf- und/oder zu Sanierungsmöglichkeiten.

Grundsätzliches:
Es besteht ein Minimierungsgebot für Schadstoffe im Innenraum: Aus präventiv-medizinischer Sicht sollte möglichst jede Schadstoffquelle entfernt und durch baubiologisch verträglichere Materialien ersetzt werden. Insbesondere für Nervengifte, krebserregende und hormonell wirksame Chemikalien ist ein generelles Vorsorgeprinzip zu fordern. Das heißt sie sollten vollkommen aus dem Lebensumfeld des Menschen verschwinden, da auch die geringsten Mengen das Risiko erhöhen, z.B. an Krebs zu erkranken.

Im Fokus sollte das besonders wichtige Thema des Vermeidens oder zumindest Minimierens von Belastungen stehen. Daher fordern wir eine Beweislastumkehr. Chemikalien, Produkte oder Produktionsverfahren sollten nur erlaubt werden, wenn bewiesen ist, dass keine Schäden für Umwelt und Gesundheit entstehen. In diesem Zusammenhang sind auch derzeitige Grenzwerte zu kritisieren. Die Einzelstoffbewertungen berücksichtigen nicht die möglichen Kombinationswirkungen zwischen einer Vielzahl an Schadstoffen wie sie in Gebäuden normalerweise vorkommen.

Unsere Leistungen:
  • Innenraumhygienische Inspektion : Begehungen mit professioneller Beratung und Feststellung potentieller Schadstoffquellen von z.B. schwerflüchtigen Substanzen, die sich im Staub anreichern
  • Hausstaubscreening: Untersuchungen auf eine Vielzahl von Substanzen, die sich im Hausstaub finden können
  • Anfertigung umfassender Gutachten mit Handlungs- und Sanierungsempfehlungen

Das könnte Sie auch interssieren:

Film „PCB-das vergessene Gift“ vom 11.10.2019

Dr. Hill: Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden – Toxikologie, chronische Krankheiten – und wie Behörden und Gutachter damit umgehen, März, 2015

VHS-Vortrag Gifte Im Staub: Die unterschätzte Gefahr; gesundheitliche Auswirkungen in Gebäuden erfassen, bewerten und handeln

Richtiger RIecher für Giftstoffe

Vortrag: Wohngifte – Was Sie schon immer über gesundheitliche Auswirkungen von Wohngiften in Gebäuden wissen wollten und wie Sie sich schüten können

Zwischen Ruß und Staub Umweltgiften auf der Spur

Lafu referiert über die Pirsch auf tödliche Wohngifte